Hypnose & Hypnose-Coaching

 © Wolfgang Pfensig, www.pixelio.de

 

 Was ist Hypnose?

Die Hypnose ist ein ganzes "Universum" aus Bewusstseinszuständen, Induktionstechniken, Tranceanwendungen und Erklärungsmodellen, die weit über die Grenzen einer kurzen, knappen Definition hinausgehen.

Zumeist behilft man sich deshalb zunächst mit kurzen Erklärungen, wie

  • Hypnose ist ein suggestives Verfahren, mit dem man das Unterbewusstsein direkt ansprechen kann.
  • Hypnose ist eine Entspannungstechnik, bei der der Klient aufnahmefähiger wird.
  • Hypnose ist ein Zustand gesteigerter Lernfähigkeit.
  • Hypnose ist eine Trancetechnik, mit der man innere Veränderungen in kürzerer Zeit erreichen kann.
  • Hypnose ist eine besonders tiefgreifende Form der Kommunikation.
  • Hypnose ist Hilfe zur Selbsthilfe - der Hypnotiseur ermöglicht dem Klienten das zu ändern, was er ändern möchte

 

Um einen möglichst umfassenden Eindruck von den Wirkungsweisen und den Möglichkeiten der Hypnose zu vermitteln, sind folgende Definitionen  der Hypnose hilfreich:

„Hypnose ist ein Zustand veränderter Bewusstseinslage, der willentlich herbeigeführt wird. Die Klientin/ der Klient befindet sich, ausgelöst durch unterschiedliche Methoden, in (Hypno-) Trance. In der Hypnose werden bestimmte Problem- bzw. Entwicklungsbereiche angesprochen - analysiert - verändert“.

„Hypnose ist bewusste/ willentliche Einflussnahme auf die Aktivitäten des Gehirns oder des Bewusstseins - und damit ggf. indirekt des Körpers - und kann zu verschiedenen psychischen und physischen Zuständen führen, die von der Normalfunktion abweichen. Sie können zu unterschiedlichen Zwecken, bspw. im Rahmen einer Therapie genutzt werden“.

 

Nachdem die Hypnose in anderen Ländern wie den USA oder England schon seit Jahrzehnten als anerkanntes Verfahren praktiziert wird, konnte sie sich 2006 auch in Deutschland in die Gruppe der (wenigen) eigenständigen, wissenschaftlich nachgewiesenen Therapiemethoden einreihen.

Hypnotherapie wurde durch den wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie (kurz WBP) im März 2006 als wissenschaftliche Behandlungsmethode in der Psychotherapie der Bundesrepublik Deutschland anerkannt.

Seit meiner Jugend beschäftige ich mich mit Meditation, Trance, Hypnose, seit 2010 setze ich sie auch erfolgreich beruflich ein.

Gerne unterstütze ich Sie auf Ihrem Weg mit dieser effektiven und effizienten Methode.


Hier sind einige Anwendungsbeispiele für Hypnose:

 ·Stressabbau, Entspannung, auch als Burnout-Prävention

. Lösung von Blockaden und Widerständen

. Ziele erkennen, fokussieren, erfolgreich in die Tat umsetzen

· Motivation steigern

. Superlearning/ Unterstützung beim Lernen

· Entspannt in Prüfungssituationen, Einstellungstests, Vorstellungsgesprächen etc.

· Beziehungs-, Sozialverhalten (Kollegenkreis, Familie etc.)

· Leistungssteigerung, Verstärkung von Fähigkeiten

· Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Selbstliebe

· Ruhiger Schlaf

· Kommunikation mit dem Unterbewusstsein   

. Hilfe bei Entscheidungen

· Wunschhypnose

. Fantasiereisen

· Rückführungen in frühere Leben, in wichtige Momente in diesem Leben

 ·.Nikotinentwöhnung

. Gewichtsprobleme

. Selbstheilungskräfte aktivieren

 

Hierbei handelt es sich um nichtmedizinische Hypnose-Anwendungen im Rahmen der Gesundheitsvorsoge

(Bitte beachten: Sobald die Hypnose das Ziel verfolgt, eine Krankheit zu behandeln oder Einfluss auf ein als Krankheit ansehbares Leiden zu nehmen, gilt sie als Heilbehandlung und fällt nicht mehr unter die nichtmedizinische Hypnose).

 

 © Sonia Flamm, www.pixelio.de