Häufige Fragen zur Hypnose/ Hypnotherapie:

 

 

Was ist Hypnose?

Hypnose ist ein Zustand veränderter Aufmerksamkeit, in dem Sie Zugriff auf Ihr Unterbewusstsein haben, vergleichbar mit dem Eintauchen in einen spannenden Film, oder wenn man in eine Tätigkeit ganz vertieft ist. Also das Ausblenden anderer Reize und die Fokussierung auf das Innen.

Hypnose geht oft, jedoch nicht immer mit Entspannung einher, das Wort "Konzentration" beschreibt diesen Trancezustand treffender.

 

 

Was ist Hypnose nicht?

Sie werden weder macht- noch willenlos sein, oder irgendwelche seltsamen Verhaltensweisen an den Tag legen, wie Sie es von diversen Hypnose-Shows kennen. Sie werden wach sein und alles bewusst mitbekommen.

  

 

Was ist eine Trance?

Trance ist ein Zustand veränderter Aufmerksamkeit. Meist wird er mit Entspannung gleichgesetzt. Einen vergleichbaren Zustand kennen Sie aus diversen Entspannungstechniken wie autogenem Training, progressiver Muskelentspannung oder der Meditation.

Der Unterschied der hypnotischen Trance zu anderen Trancezuständen ist der, dass über die Führung des Hypnotiseurs/ der Hypnotiseurin Zugriff auf andere Bewusstseinsebenen erreicht werden. So ist es möglich z.B. seine eigene Geburt noch einmal zu erleben oder Verdrängtes bzw. im Gehirn falsch Verknüpftes umzuprogrammieren.

 

  

Bin ich während der Hypnose bewusstlos?

Nein, Sie sind wach, bei Bewusstsein und voll ansprechbar. Es ist sogar notwendig, während der Hypnose einen Teil Ihres "Verstandes" aktiv einzubinden, damit Suggestionen bewusste Denk-/ Lernprozesse auslösen und die neuen Erkenntnisse  wirkungsvoll in die Tat umgesetzt werden können.

  

 

Ist jeder Mensch hypnotisierbar?

Im Prinzip ja. Erschwert  oder nicht in Trance gehen u. a. Menschen mit Migräne oder ADS/ ADHS.

Die Frage ob jeder Mensch hypnotisierbar ist bezieht sich oft auf die Showhypnose und zielt darauf ab ob jeder Mensch dazu gebracht werden kann, wie ein Hund zu bellen oder Elvis zu imitieren ohne sich danach daran zu erinnern. Das kann klar verneint werden. Diese spezielle Hypnotisierbarkeit liegt nur bei etwa 20 % der Menschen vor.

 

 

Ist Hypnose gefährlich?

Nein, Hypnose ist nicht gefährlich. Hypnose ist ein Zustand, den man sogar regelmäßig ganz von selbst erlebt.

Immer dann wenn Sie einmal ein paar Momente gedankenlos aus dem Fenster schauen oder wenn Sie auf der Autobahn fahren und bemerken, dass die letzte Stunde wie im Flug vergangen ist während Sie ein wenig vor sich hingeträumt oder nachgedacht haben und dennoch vollkommen sicher gefahren sind - dann erleben Sie wenigstens teilweise die Hypnose. Und vermutlich wissen Sie es dann in diesem Moment noch nicht einmal, denn es kommt Ihnen ganz normal vor.


Ebenso wie Sie aus diesem Zustand wieder wach werden, werden Sie auch aus der Hypnose wieder wach. Ganz selbstverständlich und natürlich.  Nach einiger Zeit beendet der Körper den Trance-Zustand ganz von selbst und wacht auf, Sie bleiben also nicht in der Trance „hängen“.

Ihr Unterbewusstsein nimmt während der Hypnose nur Suggestionen an, die im Einklang mit Ihren Wünschen und Zielen stehen. Suggestionen, die Ihren Interessen widersprechen, würde Ihr Unterbewusstsein ablehnen und ggf. die Hypnose von selbst beenden.

Körperlich gesehen ist die Hypnose ein tiefer Entspannungszustand - also wohltuend und regenerierend wie ein entspannter Mittagsschlaf. Dieser Zustand ist sehr angenehm und absolut unschädlich. Im Gegenteil, bei vielen Menschen bringt dieser Zustand sogar verschiedene zusätzliche Wirkungen mit sich, wie z.B. dass sich Verspannungen von selbst lösen oder sich im Anschluss das Einschlafverhalten verbessert.

 

 

Kann mir in der Hypnose etwas einprogrammiert werden, das ich gar nicht will?

Nein, das ist nicht möglich,.

Entgegen der allgemeinen Meinung, Hypnose sei etwas wie eine "Machtübernahme" durch den Therapeuten, handelt es sich bei ihr um ein Verfahren, das auf Kooperation zwischen Klient /in und Therapeut/in beruht und bei weitem nicht so manipulativ eingesetzt werden kann, wie es in manchen Filmen dargestellt wird.

Das Unterbewusstsein nimmt während der Hypnose nur Suggestionen an, die im Einklang mit Ihren Wünschen und Zielen stehen. Suggestionen, die Ihren Interessen entgegenstehen, würde Ihr Unterbewusstsein ablehnen, ggf. die Hypnose von selbst beenden.

 

 

Anwendungsgebiete der Hypnose

Das Anwendungsspektrum von Hypnose und Hypnosetherapie ist sehr groß und umfasst eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Anwendungen. Sowohl körperliche als auch psychische und psychosomatische Probleme können mit Hypnose behandelt werden.

Klassische Anwendungsgebiete der Hypnose sind die Behandlung von Ängsten, Phobien und Zwängen, die Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzen, die Therapie von leichten bis mittelschweren reaktiven Depressionen und negativen Gedanken sowie einige weitere klassische psychische Störungen.

In den letzten Jahren haben sich einige Bereiche der Hypnose entscheidend weiterentwickelt und mittlerweile ist sie u. a. auch bekannt für die Behandlung von Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Psoriasis, die Therapie von Essstörungen wie Bulimie, Anorexie oder Adipositas und ihren Einsatz in der Paartherapie.

Im Coaching wird sie zumeist zur Persönlichkeitsentwicklung, Motivation oder zum Abbau von Erfolgsblockaden eingesetzt. Ebenso wird die Hypnose im Sport-Coaching immer populärer.

 

  

Wann darf Hypnose nicht eingesetzt werden:

  • Epilepsie
  • Psychosen wie Schizophrenie oder endogene Depressionen
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Anfallsleiden mit akuter Gefahr eines Anfalls
  • Herzerkrankungen
  • Thrombose
  • Drogenabhängigkeit oder Einnahme starker Medikamente
  • Körperliche oder geistige Behinderungen
  • Kinder- und Jugendliche ohne Einwilligung der Eltern

 

 

Wie schnell wirkt die Hypnose/ Hypnosetherapie?

Jeder Mensch, der an einem Problem leidet wünscht sich selbstverständlich, dass es so schnell wie nur möglich gelöst wird und gerade die Hypnose ist besonders als schnelles und effektives Verfahren bekannt, das schon oft in bemerkenswert kurzer Zeit massive Veränderungen bewirken kann.

Dennoch muss man die Wirkung einer Therapie auch immer in Relation zum ursächlichen Problem sehen. Manche Aufgabenstellungen lassen sich in nur einer Sitzung lösen, andere brauchen ein wenig mehr Zeit, weil sie komplexer sind und man an mehreren Stellen ansetzen muss, um sie wirksam zu bearbeiten. Lassen Sie die Hypnose also einfach auf sich wirken und fühlen Sie, wie sie sich entfaltet.

Das Unterbewusstsein kennt den Weg, lassen Sie sich führen….

 

  

Werden die Kosten für Hypnose von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen?

Im Regelfall werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. In manchen Fällen übernehmen private Krankenversicherungen die Kosten.